Heilpraktikerin

Heike Arnold

Hypnotherapie

Was ist Hypnotherapie?

Hypnotherapie ist ein seit 2006 wissenschaftlich anerkanntes Therapieverfahren, dass die Hypnose mit anderen psychotherapeutischen Verfahren verbindet. Dabei wird der Patient in Trance versetzt, um mit ihm gemeinsam Symptome oder Probleme zu verändern.

 

Was ist Trance?

Die Trance ist ein fokussierter Zustand der Aufmerksamkeit, bei dem diese konzentriert und nach innen auf das Unterbewusstsein gerichtet wird. Man kann sich diesen Zustand etwa so vorstellen, als lese man ein spannendes Buch, wobei alle Sinne ganz auf das Geschehen des Buches gerichtet sind und man die Außenwelt um sich herum vergisst. Dabei kann es schon mal passieren, dass man z.B. das Telefon nicht hört. Ähnlich ist das in einer Trance. Die Aufmerksamkeit des Patienten ist ganz auf die Stimme des Therapeuten und auf sein Unterbewusstsein gerichtet. Die Außenwelt mit ihren Geräuschen tritt in den Hintergrund.

Während der Trance steht der Patient mit dem Therapeuten in ständigem Austausch. Damit weiß der Therapeut, „wo“ der Patient gerade ist, und kann diesen bei seiner Lösungsfindung begleiten. Der Therapeut benutzt dabei Metaphern, Analogien und Wortspiele, um das Unterbewusstsein anzuregen, Lösungsstrategien zu finden. Welche, der angebotenen Ideen der Patient dabei nutzt, bleibt ihm selbst überlassen.

Das Unterbewusstsein ist eine reichhaltige Sammlung von Erfahrungen, Ressourcen und Kreativität, das eigentlich alle Lösungsmöglichkeiten für die Symptome und Probleme des Patienten beinhaltet.

 

Wie läuft eine Hypnose ab?

Vor jeder Hypnose, wird das Ziel der Sitzung durch ein Gespräch zwischen Therapeut und Patient abgesteckt. Der Patient macht es sich dann auf einer Liege oder einem Sessel bequem und wird durch den Therapeuten in Trance versetzt. Nach der Erreichung des Hypnosezieles erfolgt eine Reorientierung des Patienten in das Hier und Jetzt. Danach erfolgt eine Nachbesprechung.

 

Übernahme der Kosten

Die Kosten für eine Hypnotherapiesitzung werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Patienten mit einer Zusatz- oder privaten Versicherung sollten sich bei ihrem Versicherer über die Erstattung der Kosten informieren.